Allgemeine Geschäftsbedingungen

Ergänzende Bedingungen der Evonik Product Line Analytik - Stand 01/2016


1. Der Auftraggeber stellt sicher, dass die zu untersuchenden Probematerialien der Evonik Technology

& Infrastructure GmbH („Evonik“) rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden. Sofern nicht

schriftlich etwas Abweichendes vereinbart wurde, trägt der Auftraggeber sämtliche Kosten für das

Probematerial sowie für dessen fristgerechte Anlieferung.




2. Der Auftraggeber sichert zu, dass das Probematerial entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen

deklariert und verpackt ist und er sämtliche erforderlichen und gesetzlich vorgeschriebenen

Hinweise über besondere Gefahren des Probematerials gibt und Evonik über die entsprechende

Handhabungsweise informiert. Dieser Informationspflicht kommt der Auftraggeber so rechtzeitig

nach, dass sich Evonik auf eine ordnungsgemäße Behandlung der Probe einstellen kann. Alle erforderlichen

Informationen haben in jedem Fall jedoch spätestens bei Übergabe des Probematerials

vorzuliegen. Der Auftraggeber haftet für sämtliche Schäden (z. B. an Geräten), die durch das

Fehlen von entsprechenden Informationen entstehen.




3. Während aller Untersuchungen bleibt der Auftraggeber Eigentümer des Probematerials. Der Auftraggeber

verpflichtet sich, das Probematerial nach Durchführung der in Auftrag gegebenen Prüfungen

und nach Ablauf der von Evonik einzuhaltenden Aufbewahrungsfrist ohne Kosten für Evonik

zurückzunehmen, es sei denn, es wurde ausdrücklich etwas Abweichendes vereinbart. Evonik

verpflichtet sich, das übergebene Probematerial und die dazugehörigen Informationen für eine

Frist von vierzehn (14) Tagen nach Versand des Prüfberichtes ordnungsgemäß aufzubewahren. Mit

Ablauf dieser Frist stellt Evonik dem Auftraggeber das Probematerial zur Verfügung. Sofern das

Probematerial vom Auftraggeber nicht innerhalb von einem Monat nach Zurverfügungstellung abgenommen

worden ist, ist Evonik berechtigt, das Probematerial auf Kosten des Auftraggebers

ordnungsgemäß entsorgen zu lassen.




4. Soweit im Einzelfall nicht ausdrücklich etwas Abweichendes vereinbart wurde, ist der Auftraggeber

für die Beachtung gesetzlicher und behördlicher Vorschriften über Einfuhr, Transport, Lagerung

und Verwendung des Probematerials verantwortlich.




5. Die sonstigen Beratungsleistung von Evonik ist unverbindlich – auch in Bezug auf etwaige Schutzrechte

Dritter – und befreit den Auftraggeber nicht von eigenen Prüfverpflichtungen.




6. Der Auftraggeber verpflichtet sich, alle vertraulichen Informationen, die der Auftraggeber im Rahmen

der Beauftragung von Evonik erhalten hat oder dem Auftraggeber auf sonstiger Weise zugänglich

gemacht wurden, vertraulich zu behandeln. Der Auftraggeber erwirbt ein einfaches und

nicht ausschließliches Nutzungsrecht an den ermittelten Analysendaten, Gutachten und Empfehlungen,

nicht jedoch an dem Know-how der Evonik, an Urheberrechten, Erfindungen oder ähnlichem,

die der Auftraggeber streng vertraulich behandelt und nicht für eigene Zwecke verwenden

wird, es sei denn, dass im Einzelfall ausdrücklich und schriftlich etwas Abweichendes vereinbart

worden ist.